Spielplatzaktion der SPD wieder ein großer Erfolg

Veröffentlicht am 26.06.2013 in Ortsverein

Mit einem großen Team waren die SPD und die Fraktionsgemeinschaft SPD/Buntspecht auf dem Spielplatz Tannenweg aktiv.

Schramberg. Der Zustand der Schramberger Spielplätze ist der SPD wichtig. Wie jedes Jahr griffen die Sozialdemokraten wieder zu Schaufel, Rechen, Hacke, Schubkarren und anderem mehr und brachten den Spielplatz im Tannenweg auf dem Sulgen auf Vordermann. SPD-Mitglieder, Vorstand und Gemeinderatsfraktion, darunter auch ein Buntspecht, machten sich unter der Leitung des Umweltbeauftragten der Stadt Schramberg, Karl Pröbstle, ans Werk.

Das Klettergerüste wurde neu gestrichen, Unkraut entfernt und angeschwemmte Erde abgetragen. Die Spielgeräte wurden vom Flugsand befreit, der Müll weggeräumt, Hackschnitzel ausgebracht.
Bei der schweißtreibenden Arbeit dabei waren von Anfang bis zum Schluss Ministerialdirektor Herbert Zinell und Bundestagskandidat Ergun Can.

Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Mirko Witkowski war mit Recht stolz auf das Arbeitsteam, das von Karl Pröbstle bescheinigt bekam, sinnvolle und engagierte Arbeit geleistet zu haben.

Die Spielplatzaktionen gehen auf eine Initiative der SPD-Gemeinderätin Renate Much zurück und haben durchaus eine politische Dimension. Seit Jahren fordert (nicht nur) die Fraktionsgemeinschaft SPD/Buntspecht im Stadtrat, dass sich Schramberg zu einer bespielbaren Stadt weiterentwickeln soll. Auf dem Weg dahin sind Spielplätze als Inseln noch notwendig und müssen auf Vordermann gebracht werden. Mit der Aufräum- und Pflegeaktion wollte man auch wieder einen kleinen Beitrag zur finanziellen Entlastung der Stadtkasse leisten. Darüber, dass das nicht die letzte derartige Aktion sein würde, waren sich alle Teilnehmer einig.

 

Kalender

Alle Termine öffnen.

27.11.2019, 04:00 Uhr - 18:00 Uhr SPD Schramberg: Rentnerwanderer sind unterwegs

11.12.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr SPD-Kreisverband Rottweil: Vorstandssitzung

Alle Termine

Wetter-Online

Counter

Besucher:75976
Heute:13
Online:1